Hühner

Die industrielle Zucht schuf zwei Sorten Hühner: Solche, die zur Fleischgewinnung dienen, und andere, die Eier legen. Das hat Folgen.
Die männlichen Küken der Legelinien werden nach dem Schlupf in den Grossbrütereien aussortiert und anschliessend vergast. In der Schweiz sind das 2 Millionen Tiere, in der EU an die 300 Millionen. Ihre Aufzucht rentiert nicht, da Junghähne der Legelinie nur einen “leeren Fleischkörper” entwickeln, also zu wenig Fleisch ansetzen. Und Eierlegen können sie ja sowieso nicht.
Die weiblichen Legeküken kommen von den Grossbrütereien in Aufzuchtställe und nach 18 Wochen als “Junghennen” in Eierproduktionsbetriebe. Dort haben sie während rund einem Jahr nur eine Aufgabe: Eier zu legen. Dann sind sie ausgelaugt und verbraucht. Die produzierte Eimasse von 300 Eiern entspricht dem 10fachen ihres Körpergewichts.

Weitere Tiere

Katzen

Zu den Katzen

Katzen
Wildenten

Zu den Wildenten

Wildenten